Denklatenz

Das Magazin

Musikrezension

Die! Die! Die!: Form

"Die! Die! Die!" fasse ich als Aufforderung zum sterben auf. "Form", stellt aber bereits schon die dritte Geburt dieser neuseeländischen Band, in Form eines Albums dar.

22. Juni 2011

von René B.

Es ist schwer zu sagen was die Faszination von "Die! Die! Die!" ausmacht. Auf der einen Seite gibt es einen permanenten drive nach vorne, auf einer anderen Seite, sind es die zum Teil schönen Melodien und Klangverläufe auf der Platte die einen erstaunen lassen. Das alles Verbindung mit leicht anarchistischen Tendenzen, ist nicht genau zu entschlüsseln, aber Fakt ist "Die! Die! Die!" haben ihren ganz eigenen Style.

Ihren Englischen Wurzeln können sie dennoch nicht entfliehen, gleichwohl ihre Songs wesentlich schneller sind als die ihrer britischen Brüder. Dazu trägt sicher bei das "Die! Die! Die!" nur zu dritt sind. Die einzelne Instrumente nicht so arg vermatschten und besonders das Schlagzeugspiel klingt sehr gut dynamisch und vielseitig. Eine leichte Punkattitüde unterstützt diesen Eindruck. Die Stimme des Sängers ist sehr prägnant und schraubt sich in den Gehörgang.

Fazit:
Wem Brit-Pop und dergleichen zu lahm ist, der sollte in die Platte hören. Ein Sauber produziertes Album, auf dem rotztfreche Songs sind.

Fakten:
cover: die die die Form
Bild: Plattencover
Künstler: Die!Die!Die!
Album: Form
Albumlänge: ca. 37 min.
Tracklist:
  1. Caseman 4:33
  2. Lil ships 3:50
  3. How Ye 3:41
  4. Daze 4:13
  5. We Built Our Own Oppressors 3:31
  6. Paquin 3:02
  7. Shine Trough 4:03
  8. Wasted Land 2:53
  9. HT 3:50
  10. Frame 3:31
Label: Golden Antenna
VÖ-Jahr: 2011