Denklatenz

Das Magazin

Musikrezension

Exquirla: Para Quienes Aún Viven

Die Kooperation der Post-Rock-Combo "Toundra" mit dem Flamencosänger "Nino de Elche" führt zu einer famosen Symbiose beider musikalischer Welten. Unter dem Namen "Exquirla", bringen sie unter dem Titel "Para Quienes Aún Viven" ein gemeinsames Album heraus.

21. Februar 2018

von René B.

Para Quienes Aún Viven - Für diejenigen die noch Leben

Die spanische Band Toundra, die seit mehr als 10 Jahren für ihre melodische und anspruchsvolle Instrumentalmusik bekannt ist, haben immer wieder aufs neue ihre Qualität in Sachen Komposition bewiesen. Zuletzt haben wir ihr Album „IV“ hier rezensiert. Die Stilistik hatte sich deutlich in Richtung Metal verschoben. Kann das also funktionieren, die Kombination aus dem atmosphärisch vorgetragenen Sprechgesang von dem unbestritten herausragenden Sänger Nino de Elche mit dem forschen Tempo und den wilden Rhythmus- und Melodiestürmen die Toundra auszeichnen?

Canciuy de E geht los mit einer Erzählung über Einhundertfünfzigmillionen Menschen die "auf dem steinernen Altar" getötet worden sind und über Hinterbliebenen Brüder die deren "Holzkreuze mit ihren Tränen durchtränken". Für einen musikalisch Nachhal sorgen die Instrumentalisten im zweiten Teil des Songs. Auch der nächste Song Destruidnos Juntos ist nicht weniger traurig, obwohl nicht klar erkennbar ist worum es eigentlich geht. Mit zittrigen Gitarren und leicht überfrachtet startet der knapp neunminütige Song. Schnell finden aber Nino de Elche und Toundra wieder zusammen und bilden eine äußerst gelungene Symbiose. Es lässt sich bei Destruidnos Juntos schlicht nicht mehr beurteilen was hier im Vordergrund steht. Ninos Gesang der sich in hinreißenden Sphären hoch schraubt oder die klangliche Unterstützung, die durch Gitarren und Schlagzeug, so perfekt passt als ob es schon immer so gewesen ist. Hijos De La Rabia geht ebenso tadellos ins Ohr. Schöne Melodien, milder Gesang – nie kommt einem die neunminütige Spieldauer kürzer vor. Interrogatorio verfolgt eine klar erkennbare Melodie der man sofort nach den ersten Tönen verfallen ist und zum träumen einlädt. Da macht es auch nichts, wenn dieser Song mit weniger als zwei Minuten recht kurz ist. Den akustischen Traum weiterspinnen ist nach der Vorlage ein leichtes. El Grito del Padre fängt eher harmlos und gemächlich an, steigert sich jedoch in feinster Progrockmanier in emotionale Eruptionen. Ein weiteres famoses Beispiel für die exzellentes Zusammenspiel zwischen Nino und Toundra. Beide nehmen sich vom Klangkuchen nichts weg, sondern die musikalischen Freiräume die prinzipiell nicht besetzt werden können werden durch den anderen befüllt. Dadurch werden die Songs besonders Voluminös, bekommen eine künstlerische Dichte. Gefühle werden beim hören erzeugt, die der eine oder der andere Allein, so niemals auslösen könnte. Dazu braucht es Exquirla. Auch die beiden letzten Songs, sind nochmal grandiose Werke, Un Hombre und Europa Muda.

Das die Fusion aus Toundra und dem Sänger Nino de Elche dermaßen gut zusammen passt, war von Außen her betrachtet nicht zu erwarten. Die Skepsis war da, gleichzeitig hätte man es ahnen können, dass die sehr professionellen und talentierten Männer von Toundra wissen wie sie den Gesangsmeister in ihre Kreise aufnehmen können und so Neues und Gutes zu schaffen. Der Andalusier Nino de Elche selbst ist kein unbeschriebenes Blatt. Nino de Elche, 1985 geboren, ist ein etablierter Flamencosänger mit internationaler Reputation. Sein experimenteller Umgang mit dem Flamenco macht ihn zu einen vielbeachteten Künstler, der sowohl auf der documenta14 als auch auf Biënnale sein Publikum findet.

Ob Para Quienes Aún Viven, auf Deutsch Für diejenigen die noch Leben, die erste und einzige Platte, sein wird ist schwer zu sagen. Es bleibt zu hoffen das sie diese fünf außergewöhnlichen Musiker häufiger zusammen auftreten werden. Toundra hat für den April 2018, die Veröffentlichung ihres fünftes Album "Vortex" angekündigt.

Fazit:

Ein Album das seines Gleichen sucht. Einzigartig, musikalischer Tiefgang und künstlerische Tragweite die es so nicht oft geben wird. Großartig.

Fakten:
LP-Cover Exquirla Para Quienes Aún Viven
Künstler: Exquirla
Album: Para Quienes Aún Viven
Albumlänge: ca 55 min.
Tracklist:
  1. Canción de E 2:55
  2. Destruidnos Juntos 8:57
  3. Hijos de la Rabia 9:00
  4. Interrogatorio 1:41
  5. El Grito del Padre 8:51
  6. Contigo 3:22
  7. Un Hombre 9:59
  8. Europa Muda 10:22
Label: Superballmusic
VÖ-Jahr: 2017